Telefone:034243/23011

Email: ffbaddueben@googlemail.com

 

Vollbrand Tischlerei


Zugriffe 1606
Einsatzort Details

Kossa Hauptstraße
Datum 17.09.2018
Alarmierungszeit 22:33 Uhr
Einsatzbeginn: 22:36 Uhr
Einsatzende 06:33 Uhr
Einsatzdauer 8 Std. 0 Min.
Alarmierungsart DME+Sirene
Einsatzleiter FF Kossa
Mannschaftsstärke 27
eingesetzte Kräfte

Bad Düben
Fahrzeugaufgebot   LF 16/12  KdoW  MTW  DLK 23/12  ELW1   Leihfahrzeug TLF 20/40W
Brand 3-groß

Einsatzbericht

Der 101. Einsatz in diesem Jahr sollte der bisher größte Einsatz des Jahres werden. Die erste Meldung um kurz nach halb 11 lautete Brand-2 mittel-Gebäude. Bereits kurz nach der Alarmierung erhöhte die Leitstelle auf Brand-3 groß - Gewerbe, wodurch weitere Wehren zur Einsatzstelle alarmiert wurden.

Auf der Anfahrt konnten wir bereits einen Feuerschein und eine Rauchentwicklung feststellen.

Bei Ankunft an der Einsatzstelle stellte sich die Lage wie folgt dar: Ein Brand eines Holzlager hatte auf ein zweistöckiges Gebäude übergegriffen. Dieses stand bereits auf beiden Etagen in Vollbrand und der Brand hatte auf den Dachstuhl übergegriffen. Ebenfalls ging der Brand auf eine angebaute Produktionshalle über, mehrere umliegende Wohnhäuser waren vom Feuer bedroht.

Um diese zu schützen wurden zu Beginn mehrere Rohre zur Brandbekämpfung und als Riegelstellung im Innenhof des Grundstück eingesetzt. Über den Monitor der Drehleiter wurde ebenfalls die Brandbekämpfung im Gebäude durchgeführt. Weitere Kräfte gingen auf der Rückseite des Gebäude mit mehreren Rohren zur Brandbekämpfung und Verhinderung einer weiteren Ausbreitung vor. Im Laufe des Einsatzes stürzte der Dachstuhl teilweise ein. Ein Innenangriff war nicht möglich.

Nachdem das Feuer unter Kontrolle gebracht werden konnte, begannen umfangreiche und aufwendige Nachlöscharbeiten. Es kam unter anderem ein Schwerschaumrohr über die Drehleiter zum Einsatz und mehrere C-Rohre wurden mit Netzmittel betrieben. Ein Traktor unterstützte bei der Öffnung der Dachhaut des Gebäude. Der Einsatzleitwagen übernahm die Einsatzführungsunterstützung sowie die Dokumentation und den Funkverkehr an der Einsatzstelle. Um ausreichend Atemschutzgeräteträger vor Ort zu haben wurden im Laufe des Einsatzes weitere Wehren nachalarmiert.

Nach ca. 8 Stunden konnten die Kräfte der Feuerwehr Bad Düben die Einsatzstelle verlassen.

Insgesamt waren 94 Kameraden mit 20 Fahrzeugen vor Ort.

Kräfte und Mittel vor Ort: FF Kossa TLF 16/25 + TLF 16/22, FF Authausen TLF 20/40W + TLF 16/22 + GW-Wasser, FF Pressel TLF 16/25 + MTW , FF Laußig TSF-W, FF Görschlitz TSF-W, FF Gruna TSF-W, FF Dommitzsch ELW1, FF Tornau LF 10/6, FF Söllichau LF 10/6, Stv. Kreisbrandmeister Inspektionsbereich Eilenburg KdoW, Rettungsdienst mit 2 RTW, Polizei mit 3 Streifenwagen.

 

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder