Beleuchtungsanhänger

BLA FW 20 KVA



Baujahre seit 1953
Baumuster     1995

Technische Daten der   Gesamtanlage

Der Beleuchtungsanhänger wird zur Ausleuchtung von Einsatzstellen verwendet, weiterhin wird er im Katastrophenschutz Retten und Beleuchten verwendet. Durch den Aufbau eines Leistungsstarken Spotscheinwerfers wird er zur Markierung von Hubschrauberlandeplätzen eingesetzt.

3 Schukosteckdosen 16 A, druckwasserdicht
1 CEE Anbausteckdose 400 V, 16 A
1 CEE Anbausteckdose 400 V, 32 A alle Steckdosen IPX7
gesamter Lampenträger 360° drehbar, 180° schwenkbar
davon separat schwenkbar:
2 Halogenstrahler je 2000 W 180° und
2 Halogenstrahler je 1500 W 90°
alle Bewegungsantriebe baugleich und mit wenigen Handgriffen auswechselbar
alle Steuerbefehle von Hand am Steuerschrank oder über Funkfernsteuerung
superschallgedämpfter Dieselmotor <70 dB (A)
an klappbare Abstützungen
Gummifederachse
höhenverstellbare Deichsel von 400- 1100 mm
Anhängekupplung nach Ihrer Wahl
integriertes Ladegerät (Netzanschluss 220 V)
luftbereiftes Stützrad
Technische Daten:   Aggregatleistung 20kVA / 16 kW Anschlußspannung 230/400 V / 50 Hz 2 Halogenstrahler 2000 W 4 Halogenstrahler 1500 W Transporthöhe 2.96 m max. Ausfahrhöhe 9.5 m Gesamtlänge 4.3 m Gesamtbreite 2.3 m Schutzgrad IP54 Zul. Fahrgeschwindigkeit 80 km/h

Ölschadensanhänger
ÖSA

Baujahre seit 1968
Baumuster     1992

Der Ölschadensanhänger fährt grundsätzlich als Einheit mit dem RW1 und dem LF16/12 (Katastrophenschutz) zu den Einsatzstellen.

Beladeliste für den Ölschadensanhänger nach Richtlinie des Freistaates Bayern. Aus Gründen der Übersichtlichkeit erfolgte die Gruppeneinteilung nicht nach DIN 14800.

Die Bestückung des ÖSA gliedert sich wie folgt:

Gruppe 1 Umpumpen von Mineralöl mit Motorumfüllpumpe
Gruppe 2 Absaugen von Mineralöl mit der Motorumfüllpumpe
Gruppe 3 Auffangen vom Mineralöl
Gruppe 4 Abdichten von Leckstellen aus Mineralölbehältern, von Kanaleinläufen Schachtdeckeln usw.
Gruppe 5 Abdämmen von freifließendem Mineralöl
Gruppe 6 Hilfsarbeiten zu den Gruppen 1 bis 5
Gruppe 7 Beleuchtung
Gruppe 8 Absperrungen der Unfallstelle
Gruppe 9 Persönlicher Schutz

Notstromaggregat 20 KVA
NAG 20

Baujahre seit 1969
Baumuster     1978

Technische Beschreibung

Motor
Typ 4VD 8/8-2 SVL V-Form 4 Takt
Gesamthubraum in dm³ 1,6 ,Luftkühlung Dauerleistung bei 3000 U/min 22 KW/30 PS

Hersteller
VEB Motorenwerk Cunewalde

Generator
Leistung 20 KVA,29,6 A
Gesamtgewicht des Aggregates 750 kg

Hersteller
VEB FIMAG Finsterwalde

Dieses Notstromaggregat wurde in der Wendezeit von einem Staatsreservelager der FFW zur Verfügung gestellt. Es dient zur Notstromerzeugung bei Notfällen und zur Notstromerzeugung für das Gerätehaus.

Schlauchtransportanhänger
STA

Baujahre  seit  1956
Baumuster       1988

Feuerwehrtechnische Bestückung

28 B-Druckschläuche 20 m (34 seit 1977)
1 BV-Strahlrohr
1 Sprühdüse SD 600
1 Verteiler B-CBC oder 2B-CBC
2 Kupplungsschlüssel
2 Schlauchbrücken 1B-2C
1 Schlauchladegestell
1 Rücklichtlampe oder Blinkleuchte

Tragkraftspritzenanhänger
Tragkraftspritze TS 8 JF

Baujahr seit 1951
Baumuster   1980

Tragkraftspritze 8
Motor

Wie bei Tragkraftspritze 8 TS8 Einheitsmodell

Feuerlöschkreiselpumpe

Wie bei Tragkraftspritze 8 TS8 Einheitsmodell
FeuerwehrtechnischeBestückung

Zur Feuerwehrtechnischen Bestückung gehören unter anderem: 6 A-Sauglängen ( je 1,60 m ), 1 Saugkorb mit Schutzkorb und Schwimmboje, 1 Fangleine 30 m ( als Arbeitsleine ), 1 Standrohr mit einem Schlüssel für Unterflurhydranten, 1 Verteiler B-CBC, B und C Druckschläuchen, Schlauchbinden, 1 Schlauchhaspel, 1 Kübelspritze, 1 Handfeuerlöscher, 1 Segeltucheimer, 1 B Strahlrohr, 3 C Strahlrohre, 3 Kupplungsschlüssel, 1

Sanikasten, 1 Kreuzaxt und vieles andere mehr.

Tragkraftspritzenanhänger
Tragkraftspritze TS 8 (Rosenbauer)

Eigenaufbau 2012

 

Pulverlöschgerät
PG 210

Baujahre seit 1955
Baumuster     1986

Feuerwehrtechnische Beladung

210 kg Löschpulver A B C
2* 30m Druckschlauch
2* Löschlanzen
1* Hitzeschutzhaube
1* 1 paar Hitzeschutzhandschuh

Das Pulverlöschgerät ist eigentlich ein überdimensionaler Pulver-Feuerlöscher. Das Treibgas (Druckluft) befindet sich in der Flasche über dem Pulverbehälter in einer Halterung. Die Druckluftflasche ist mit einer festen Leitung mit dem Pulverbehälter 210 kg Löschpulver A B C verbunden und wird erst kurz vor dem Einsatz des Gerätes geöffnet. Das PG 210 ist damit einsatzbereit.

Schlauchboot
C3/RB C3

Das Rettungsboot C 3 wird auf Gewässern zur Rettung und Bergung von Personen, Tieren usw. verwendet, weiterhin wird es auf der Mulde zur Auslegung der Ölsperre verwendet.
Das Rettungsboot ist auf einem Trailer Baujahr 1997 mit dem man direkt ins Wasserfahren kann verlastet.
 
Gesamtlänge 3,80m

Gesamtbreite 1,75m

Innenraumlänge 2,50m

Innenraumbreite 0,84m

Schlauchdurchmesser 0,455m

Anzahl der Luftkammern 3

Zulässige Personenzahl 6

Gesamtgewicht 98kg

Zulässige Nutzlast 750kg

Zulässige Motorisierung 30/40 KW/PS
Bei Normalschaft

Zulässiges Motorgewicht 95kg


 

Copyright © 2017 Feuerwehr Bad Düben. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
Design by TK.BD Joomla 1.6 templates